Suchen:

Google erfindet E-Mail neu

von Reto Hartinger

An seiner Entwicklertagung hat Google ein neues Projekt “Google Wave” vorgestellt. Die Brüder Jens und Lars Rasmussen, die schon Google Maps erfunden haben, holen nochmals zu einem innovativen Schlag aus. Sie haben sich Gedanken gemacht, wie müsste E-Mail sein, erfände man es heute. Google Wave ist noch nicht verfügbar. Was macht Google Wave einzigartig?

Google Wave behält alles, was zu einem vollen Kommunikationszyklus gehört an einem Ort: den Chat und die E-Mails für die Entwicklung der Ideen, die Diskussionen und Dokumente der Strukturierungsphase sowie die endgültigen Dokumente. Alles wird zusammen im Kontext abgelegt, auch wenn es in verschiedenen Tools erstellt wurde. Google nennt diesen Ort eine ‘Wave’. Wer ein Dokument aufruft, hat gleichzeitig seine Entstehungsgeschichte mit allen dazugehörigen Diskussionen. Immer mehr Experten glauben, dass dies die Zukunft von Online-Kommunikation sein wird.

Google Wave ist noch nicht verfügbar, sondern erst ein revolutionäres Konzept, an welchem die Entwicklergemeinde weiter arbeiten soll. Aber ist Google Wave so einzigartig? Die Schweizerisch-Indische Firma Colayer hat eine ebensolche Plattform bereits vor knapp zehn Jahren in Angriff genommen. Verkauft wird aus der Schweiz und 40 Software Ingenieure entwickeln Colayer in Indien. Gemanaged wird die Firma aus der Schweiz und Indien. Im Gegensatz zu Google ist Colayer ein fertiges Produkt und hat Kunden, hauptsächlich in Europa. Darunter auch amerikanische Fortune 500 Firmen.

Der Gründer und Colayer CEO Markus Hegi ist denn auch stolz, dass die Konzepte von Google aufgenommen wurden. Der Anstoss zur Entwicklung von Colayer war ein ähnlicher. Markus Hegi, damals Unternehmensberater bei Deloitte Consulting, war meist auf Reisen. Er arbeitete bei Kunden und nur sehr selten im Büro. Trotzdem musste er immer mit zahlreichen Teams Kontakt halten, Dokumente erstellen und Leute rund um den Globus über seine Fortschritte auf dem Laufenden halten. Ein schwieriges Unterfangen. Nicht überall standen dieselben Kommunikationsmittel zur Verfügung und Informationen mussten mühsam aus E-Mails herausgegrübelt und im Kontext abgelegt werden. Der Überblick bestand nur in seinem Kopf, wenn überhaupt.

Das Paradigma von Colayer und Google Wave ist dasselbe: Kommunikation findet an einem einzigen Ort, innerhalb ihres Kontextes und nicht innerhalb von separierten Tools statt. Beim Erstellen der Inhalte wird das Tool aufgerufen, das sich am besten eignet. Im Gegensatz zu Wave kann Colayer den Inhalt auch nach Wichtigkeit und Rolle des Benutzers strukturieren. Hegi dazu: “Informationen haben zahlreiche Dimensionen wie Autor, Zeit, Kontext, Wichtigkeit, Informationsgehalt und Quelle. In Colayer werden alle Benutzer gezielt und personalisiert über die neuen, für sie relevanten Inhalte informiert. Dies geschiet in der richtigen Form, und ohne sie dabei mit Informationen zu überladen”.

Colayer sieht sich gut aufgestellt, da es, im Gegensatz zu Google, bereits über ein bewährtes Produkt und Kunden verfügt. Colayer sieht den Markteintritt von Google positiv und will auf der Google Welle nun den amerikanischen und asiatischen Markt angehen

Screenshot Colayer.bmp

Siehe auch das Interview mit Markus Hegi, CEO von Colayer


yigg this! yigg this!save to del.icio.us save to del.icio.us

2 Kommentare zu “Google erfindet E-Mail neu”

  1. Internet Briefing Blog / Colayer vs Google Wave: Interview Mit Markus Hegi schrieb:

    […] Google erfindet E-Mail neu […]

  2. christian schrieb:

    hallo wie kann mann eine e-mail machen beispil meinname@meinename.de

Schreibe einen Kommentar

*Required
*Required (Never published)
 

Recent Artikel

Recent Kommentare

Letzte Trackbacks