Suchen:

Schlagabtausch Handydiskussion: Innovation wird gewinnen

von Reto Hartinger

mit Dani Niklaus. Hier meine Antwort.

Du verstehst den Markt als Massenmarkt und hast nur immer die Billigphones im Auge, die die heute die Masse ausmachen. Ich gehen davon aus, dass es ein Telefon zum telefonieren in 3 Jahren (fast) nicht mehr gibt. Es wird so obsolet wie ein Faxgerät – eine Nische. Hersteller können damit einfach zu wenig Geld verdienen und werden mindestens eine weitere Funktion einbauen. Ob das Musik abspielen oder Fotografieren oder weiss was sei, ist eigentlich egal. Da gebe ich Dir Recht. In diesen Markt steigt Apple nie ein. Im Billigsegment ist fast kein Geld zu verdienen. Apple verdient mit einem einsteligen Anteil am gesamten Handymarkt soviel wie alle anderen zusammen.

Mobile wird wichtiger als das Web

Es wird möglich, dass das Smarphone-Betriebssystem wichtiger wird als die heutigen Betriebssysteme, denn sie wachsen aus dem Telefongerät hinaus. Die Zukunft heisst nicht Telefon – sondern mobil. Gelingt es Apple diesen neuen “mobil” Markt mit Smartphone, Slates, Netbooks zu dominieren, dominiert Apple auch die Billigsegmente des Smartphone-Marktes.

Ich sehe eher 3 Gewinner: Apple, Google (Android, Chrome) und Micorosoft.

Keine Applikation mehr die nicht webzweinullig ist

Der Mobile-Markt umfasst neben Telefon und Computing auch Spielen. Er wird location based und sozial sein. Es wird darum gehen, dass praktisch alle Programme webzweinullig sein werden und collaboration features und location based sein werden – wo immer es Sinn macht oder nicht.

So sieht der Markt zurzeit aus:

Quelle Quantcast Mobile Trends report

Featurekrieg

Was Du für Apple anfühst, dass sie ihre Killerapplikationen auch für das Android anbieten müssen um erfolgreich zu sein, gilt auch für Google. So lange sie es nicht machen gibt es einen Featurekrieg zwischen den Systemen. Dabei kommt es weniger darauf an, wieviele Pixel eine Kamera hat, sondern auf die Bedienung – z.B. Multitouch, Spracheingabe oder andere Eingabearten.  Aber auch wieviele und in welcher Qualität Programme zu entwickeln sind. Da hat Andoid mit Multitaking die Nase vorn, Apple hat Multitouch zu bieten.

Google verzettel sich (vielleicht)

Für Apple spricht, dass sich Apple auf ein Betriebsystem für mehrere Devices geeinigt hat (ausser das iSlate hätte nicht das iPhone Betriebssystem). Bei Google kämpfen das Android und das Chrome Team noch um die Vorherrschaft auf dem Notebook. Dem Chrome fehlt der AppMarkt. Google konkurrenziert mit seinen eigenen Applikationen die Entwickler und mit der Bevorzugung von HTC einen Hersteller. Werden die anderen Hersteller das goutieren (müssen)? Vielelicht rächt es sich, dass Apple keine eigene Software macht. Oder es rächt sich für Google – so wäre die Theorie – dass sie die anderen Softwarehersteller konkurrenzieren.

Innovation gewinnt – Apple mit eigenem Chip

Wer am schnellsten und besten neue Innovationen bringt, wird gewinnen. Da sehe ich Apple vorne, weil sie inskünftig nicht nur das Betriebssystem sondern auch den Chip produzieren werden und auch beim Chip innovativ sein können. Damit wird sich Apple abgrenzen können. Dann werden die anderen vielleicht alle we metoos aussehen.

Es wird in diesem Krieg viele Verlierer geben. Google und Apple gehören nicht dazu. Vielleicht schafft es sogar noch Microsoft – die sind nie zu unterschätzen.

Google hat Marketing nicht erfunden. Sie sind darin noch ziemlich schlecht. Ich hoffe sie holen noch auf. Aber sie sind super in der Produkteinnovation.


yigg this! yigg this!save to del.icio.us save to del.icio.us

3 Kommentare zu “Schlagabtausch Handydiskussion: Innovation wird gewinnen”

  1. Daniel Niklaus schrieb:

    Warum sollte man mit dem Massenmarkt kein Geld mehr verdienen? Hier tut ein wenig Porter und seine Wettbewerbsstrategien ganz gut.

    Das iPhone wählte die Differenzierung. Apple erzielt damit eine atemraubende Wertschöpfung. Dabei sind sie weit weg von der Kostenführerschaft. Macht nichts, verdienen tun sie in Europa mit 500 Millionen, den USA mit 310 Millionen und Japan mit 130 Millionen Leuten genug.

    Auf den riesigen Märkten China (1.3 Milliarden), Indien (1.1 Milliarden) und Afrika (1 Milliarde) wird das iPhone aber auch weiterhin schlicht zu teuer bleiben.

    So bleibt das Rennen weiter offen, zumal es Platz für mehrere Spieler hat. Und solange unklar bleibt, wohin Nokia geht, traue ich eh keiner Prognose.

  2. Reto Hartinger schrieb:

    scheint sich bis jetzt zu bewahrheiten was ich sagte – hier ein Auszug aus einem NZZ Artikel

    Der Verkaufsstart des Nexus One, das ohne Vertrag 529 $ kostet, verlief für die erfolgsverwöhnten Google-Manager ernüchternd. Nach Angaben des Datendienstes Flurry konnte der Konzern in der ersten Woche nur 20 000 Exemplare absetzen. Apple war mit dem iPhone 3G seinerzeit ungleich erfolgreicher und konnte in derselben Zeitspanne 1,6 Millionen Exemplare verkaufen. Schwerer wiegt, dass in Fachforen seit Tagen über die technischen Probleme des Geräts diskutiert wird – und Google einen Kundenservice nur per E-Mail anbietet. «Im Umgang mit Kunden ist der Konzern bis jetzt naiv», sagt Analyst Kessler. Er warnt jedoch vor zu schnellen Urteilen: «Google hat immer wieder bewiesen, schnell lernen zu können.»

  3. Daniel Niklaus schrieb:

    Per Zufall über diesen Beitrag gestolpert…

    https://www.blick.ch/news/wirtschaft/immer-weniger-iphones-die-schweiz-ist-jetzt-android-land-id7221868.html

    ;-)

Schreibe einen Kommentar

*Required
*Required (Never published)
 

Recent Artikel

Recent Kommentare

Letzte Trackbacks