Suchen:

iCar or iCantCar – was ist los mit Project Titan?

von Reto Hartinger

Ist Apple Autoprojekt am abrebeln oder im Endspurt? Es gibt ganz verschiedene Anzeichen und sie ergeben kein klares Bild. Die Frage die sich mir stellt, ist die Leadership von Tim Cook gut genug um ein solches Projekt zu stemmen? Kürzlich haben einige der Projektverantwortlichen gekündigt, Steve Zadesky, er wurde mit Bob Mansfield  ersetzt, sagt die Presse. Bob Mansfield ist aber Chipspezialist und verantwortet laut Apple diesen Bereich. Einige dutzend Mitarbeiter wurden entlassen, ok, bei über 1000 Titanmitarbeiter keine grosse Sache. Gleichzeitig gibt es Gerüchte, dass Apple den britischen Sportwagenhersteller McLaren übernehmen will. Aber mal der Reihe nach.

Was würde McLaren Apple bringen und was nicht?
Ein McLaren kann locker einmal 1 Mio CHF kosten, also keine Massenware sondern da wird vieles von Hand gebaut. Höchste Qualität und gutes Design. Die Leute bei McLaren denken in kleinen Stückzahlen, grossen Motoren und Fahrspass. Apple denkt aber (oder sollte) nicht in Produkte denken, sonder Problemlösung und Konzepte. Probleme sind da z.B. dass man immer im falschen Auto unterwegs ist. Zur Arbeit ist es zu gross, um in die Ferien fahren ist es zu klein etc. Die Anforderungen an das Auto sind eigentlich bei jeder Fahrt anders. Das darum herum eines Autos ist auch viel zu teuer, Parkplätze zuhause und im Geschäft oder wohin man immer hingehen will. Benzin ist relativ teuer und umweltverschmutzend . Kann McLaren so denken? Das Auto sollte als Prozess betrachtet werden.  oAlles für das was A Kaum. Alles für das was McLaren steht, kommt hier gar nicht vor. Hat man den eigenen Projektleiter vergrault, weil man ihm Leute vorgesetzt hat, die von dem was man bei Titan macht überhaupt nichts verstehen? War Cook von der Auto-Kompetenz der McLaren-Leute zu beeindruckt?

Was kann Apple nicht?

Was Apple dringend braucht, ist das Knowhow wie man ein Auto baut und das ist bis jetzt sicher überhaupt nicht vorhanden. Nur, bei McLaren auch nicht. So wie sie Autos bauen kann Apple sicher keinen iCar machen. Es braucht Kenntnisse in Automation, Robotik und Prozessen. Traditionelle Autobauer müssen auch für jede neue Modellreihe eine neue Fabrik bauen. Dauer: 2 Jahre. Und das mit allem Know-how, wie man eine Autofabrik baut. Apple ist also noch nirgends, hat aber kürzlich ein riesiges Stück Land gekauft und die Entwicklungsaufwendungen verdoppelt.

Wird aus iCar Apple Car?

Es ist möglich, dass Apple statt ein eigenes Auto zu bauen, eine Systemplattform macht welche von Autoherstellern lizenziert wird. Hm, Apple würde zum gewöhnlichen Softwareanbieter. Was ist mit denken in Dienstleistungen und Problemlösungen statt in Produkten? Apple hat ja auch mit Tesla gesprochen, die haben die Fertigungsproblematik bereits angegangen. Eine Einigung hat es aber nicht gegeben, zu ähnlich sind sich die Projekte und Visionen. Solange Tesla sich finanzieren kann, hat Apple nichts zu bieten. Aber Apple war noch nie ein Systemanbieter, es ging bei Apple nie um Produkte sondern um Ökosysteme die Produkte, Software und Dienstleistungen umfassten. Aber Apple hat schon beim TV kapituliert, wird das Auto begraben?

Wozu aber dann ein so grosses Gelände?

Apple hat  17 Hektar grosse Fläche bei San José gekauft. Tönt gross, für eine Autofabrik ist das aber eher klein, selbst Teslas Fabriken sind grösser. Die Möglichkeit ist, dass Apple einen Prototypen baut und diesen dann Herstellern zur Produktion anbietet. So macht es Apple ja mit jedem Produkt. Dafür würde die Fläche reichen.  Es gibt aber noch eine andere Möglichkeit, die von den Fachleuten bisher völlig ausser Acht gelassen wurde. Apple baut eine Chipfabrik. Für 18,2 Millionen US-Dollar hat Apple den Chip-Herstellers Maxim Integrated Products gekauft. Diese ist in, ja in? Klar in  San Jose. Eine 6500 Quadratmeter große Anlage die direkt neben einer Samsung Fabrik steht. Was hat Maxim zu bieten? Eigentlich genau so viel wie McLaren, nix. Der Maschinenpark ist völlig veraltet und der A10 Chip von Apple ist das Beste was zurzeit gemacht wird.

Baut Apple seine Chips bald selber?

Solch ein Chip kann nur TSMC aus Taiwan oder Samsung aus Korea bauen. Dabei ist Samsung Apples Lieferant und gleichzeitig grösster Konkurrent.  Der A10 Chip wird von den Taiwanesen mit 16-Nanometer Technologie gebaut und zwar erstmals nur von TSMC. Frühere Aufträge gingen immer noch an beide Chipbauer. Der erste Chip aus Apple Produktion könnte also erst der A11 oder noch wahrscheinlicher der A12 sein. Ziel wäre es, dass in alle Apple Produkten also iPads und Macs nur noch ein Chip verwendet würde. Beim Chippreis ist der bestimmende Faktor die Stückzahl. Apple verfügt zurzeit über genügend grosse Stückzahlen um zu einem sehr günstigen Preis produzieren zu können. extern wie intern. Das Risiko eines solchen Schrittes ist aber enorm.


yigg this! yigg this!save to del.icio.us save to del.icio.us

6 Kommentare zu “iCar or iCantCar – was ist los mit Project Titan?”

  1. Renato schrieb:

    Nur zur Info, die Sache mit MacLaren kannst du knicken. Kurz nach der Veröffentlichung des Gerüchts hat McLaren dementiert. Waren wohl Börsenspekulanten welche hier ihre Spielchen gemacht haben. Die Frage ist doch, wieviel Know-how braucht man um eine Industrie umzukrempeln? Wieviel Know-how hatte Apple von Mobiltelefonie? Wieviel Know-how von Uhren? Wieviel Know-how hatte Elon Musk beim Tesla, wieviel Know-how haben die Leute bei Faraday Future?

    Ganz ausser Acht hast du das inoffiziell bestätigte Gerücht gelassen, dass ein dutzend Ingenieure von Magna Steyr bei Apple arbeitet. Magna ist der Hauptlieferant an die ganze Automobil Industrie. Das Wissen ist also da… Ich bin gespannt wie sich die Gerüchte weiterentwickeln. Gerüchte um ein Projekt, was es offiziell gar nicht gibt. ;-)

  2. Reto Hartingetr schrieb:

    Danke Renato für die Präzisierung. Aber weder bei der Watch noch beim Phone baut Apple die Produkte. Es gibt Zulieferer die das machen können, so wie auch bei den Chips. Bei den Autos ist es nicht so oder wie ich erwähnt habe, Apple vergibt die Lizenz. Wer darauf einsteigt. Wir werden sehen. Das Video wie Tesla seine Batteriefabrik gebaut hat ist sehr spannend und zeigt die Herausforderung. Ein Auto ist um n komplizierter. Da müssen alle Maschinen neu entwickelt werden oder man baut die Autos von Hand, das ist einfacher

  3. Renato schrieb:

    Ich glaube nicht, dass die Autoindustrie an Lizenzen interessiert ist. Das hat auch schon gezeigt, dass Mercedes nach kurzer Zeit die Zusammenarbeit mit Tesla beendet hat und lieber selber entwickelt.

    Mit Magna Steyr hätte Apple einen Zulieferer, welcher auch Autos bauen kann. So ähnlich wie bei den anderen Fabriken für iPhone und Watch. Im übrigen, Apple könnte die Produkte selber bauen, hat aber nicht die Kapazität um für ein Quartal rasch 50 Millionen iPhones zu bauen. Der Mac Pro beispielsweise wird ja bei Apple in Amerika gebaut.

  4. Florian Löffler schrieb:

    Apple mag ja wen auch immer gekauft haben. Aber sicherlich NICHT Maxim Integrated. Das ist eine Falschinfo. Und schon gar nicht für 18.2 Millionen US$. Maxim Integrated ist an der Börse gelistet und hat derzeit eine Marktkapitalisierung von 11,03 Mrd. US$. Also bitte besser recherchieren. Danke!

  5. Renato schrieb:

    Da hat Reto wohl was falsch verstanden. Apple hat nicht das Unternehmen Maxim Integrated gekauft, sondern eine alte Fabrik, bzw. das Gelände.

  6. Florian Löffler schrieb:

    Falsch verstanden? Nunja. Wenn man schreibt “Was hat Maxim zu bieten? Eigentlich genau so viel wie McLaren, nix.” dann hat man sich schlicht und einfach nicht informiert.

Schreibe einen Kommentar

*Required
*Required (Never published)
 

Recent Artikel

Recent Kommentare

Letzte Trackbacks