Suchen:

Wieso uns Soziale Netzwerke immer unsozialer machen

von Reto Hartinger

Nein, jetzt kommt nicht so eine Schelte, dass wir wegen Sozialer Netzwerke immer weniger sozialer Kontakte haben. Das stimmt ganz sicher nicht. Wir haben mehr Kontakt online wie offline. Ueber unsere Kontakte wissen wir immer mehr. Wer hat früher schon die politischen Ansichten seiner Kunden gekannt oder gewusst wo der leitende Mitarbeiter eines Lieferanten in die Ferien geht und seine Frau und Kinder aussehen? Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich erfahren habe, dass ein Internet Briefing Speaker oft ins Sprüngli geht um dort Kuchen zu essen, viel Velo fährt. Bei so viel Privatem ist er mir auch als Mensch näher ans Herz gewachsen. Ich konnte ihn besser einschätzen und daher schätzen. Aber was passiert, wenn eine wichtige Kontaktperson anders abstimmt als ich, ja eine total beschissene Meinung hat? Was ihm ja umgekehrt auch so mit mir geht? Wir kennen das alle. Ich muss mir dann allergrösste Mühe geben, die Person immer noch so zu sehen wie vorher, ihr immer noch so positiv im Geschäftsleben zu begegnen wie vorher. Denn eigentlich ist ja nur das interessant und wichtig und nicht was er oder sie teilt.

Wir verkommen in Silos

Wir können uns Mühe geben wie wir wollen. Es wird nichts bringen. Facebook und Google beobachten uns bei allem was wir tun. Sie sind unsere Freunde und tun alles, damit wir uns besser fühlen. Sie achten darauf was uns interessiert und zeigen uns nur noch entsprechende Werbung, andere würde uns ja auch nerven (und hätte für die Werbetreibenden weniger Wirkung) und sie zeigen uns von unseren Freunden auch nur noch die Posts, in denen wir mit ihnen übereinstimmen. Ja sie zeigen uns immer mehr nur noch Posts von Leuten mit denen wir % gemeinsame Interessen haben. Und wer unsere Post nicht mehr anklickt, der wir früher oder später aussortiert, von dem bekommen wir nichts mehr mit. Thematisch teilt uns Facebook in zirka 5 Themen ein (ok, für Werbung kann es locker über 30 sein) für die wir uns zu interessieren scheinen. Facebook merkt, wie ich abstimmen werde und zeigt mir nur noch Posts mit meiner Meinung. Ich kann eine totale Minderheitenmeinung haben und bekomme so das Gefühl, dass die Welt so denkt wie ich. Ganz spannend sind Verschwörungstheorien. Du wirst zugekleistert mit den Verschwörungstheorien deren Inhalte du mal geliket oder geteilt hast. Durch diese ständige Wiederholungen werden sie für dich immer konkreter und immer wahrer. Wenn du während 3 Jahren jede Woche  Chemtrailposts gelesen hast, brauchst du immer mehr geistige Energie um es als Humbug abzutun.

Verzerrtes Weltbild

Wir laufen früher oder später mit immer verzerrteren Weltbildern herum. Es wird immer schwerer, dass sich SVPler und SPler verstehen können. Unsere Meinungen werden immer radikaler, unsere Thesen und Ausdrucksweise immer gewagter und giftiger. In allen Lagern. Je giftiger und radikaler desto mehr Klackeure haben wir. Follower werden zu Jüngern und verbreiten unser verzerrtes Weltbild bei Ihresgleichen.

Selbstexperiment

Versuche diese These einmal selber auszuprobieren. Ganz einfach, widerspreche einmal einem deiner Freund in einem seiner Posts. Der Freund wir dir nicht antworten aber Schimpf, Schlötterlinge und Häme wirst du von seinen Followern ernten. In so einem Fall hat mir einmal eine Person geschrieben, ob ich für Falschinformationen bezahlt werde. Das Buhrufe und die Schlötterlinge möchte ich nicht wiederholen. Ich mache das aber ab und zu. Ich werde nie jemanden entfreunden, weil er eine Gegenteilige Meinung hat und oft werde ich sogar seine Posts liken. Ganz einfach, weil ich sie sonst nicht mehr zu Gesicht bekomme.

.Schwerwiegende Konsequenzen für unsere Gesellschaft

Dieses Silodenken hat schwerwiegende Konsequenzen für unsere Gesellschaft. Die Ansichten werden immer extremer. Donald Trump ist nur ein solches Phänomen. In einer normalen Gesellschaft wäre es gar nicht möglich, dass er so viel Zustimmung erhält. Da er aber immer Teilaspekte adressiert und er tut es so radikal, dass er vielen Leuten in diesem Aspekt geradezu als Messias erscheint. Dabei spielt es gar keine Rolle, ob es stimmt was er sagt. Er darf unverhohlen lügen. Seine Anhänger werden für objektive Berichterstattung nicht zugänglich sein. Nicht umsonst gibt es den Begriff von Lügenpresse. Damit wird die Presse und ihre Berichterstattung einfach in eine Ecke gestellt.

Donald Trump und die PEGIDA werden nicht widerlegt werden können

Die Presse wir noch so viel und noch so aufklärerisch über Trump berichten können, sie werden die Leute nicht überzeugen können. Die Presse hat als Aufklärer und Meinungsmacher ausgedient. Die Presse wird nicht gegen Meinungs-Silos anschreiben können. Das ist ihr Niedergang und nicht Twitter % Co. Dem ist mit Qualität nicht beizukommen. Die Presse hat ihre Funktion verloren. Was übrig bleibt ist RTL2 und die Arena, der Club. Also entweder hirnlose Formate und Reality Shows oder Politshows die alle Silos bedienen ohne zu werten. Das brauche ich aber nicht zu bezahlen, das bekomme ich in meiner Timeline gratis. überleben werden auch Silomagazine wie Weltwoche, aber ob das wirklich wirtschaftlich zu betreiben ist?

Silodenken für die Werbung nutzen

Wenn wir diese Mechanismen erkennen, so können wir sie ür die Werbung bzw. für das Content Marketing nutzen.

  1. Identifizieren des Clusters die ein Produkt oder eine Idee hat
  2. Aufbauen des Produkts als Helden
  3. Gefahr, Widerstand für den Helden inszenieren
  4. Konflikt beim Personencluster bekannt machen
  5. Zur Handlung auffordern

Identifizieren des Clusters

Im CRM nachsehen, wer ein Produkt gekauft hat oder wer sich dafür interessiert hat. Die entsprechenden eMail-Adressen bei Facebook einlesen und mit den Identitäten verbinden. Den Cluster via Botschaften (im Werbetool) füttern.

Produkt als Held, Konfrontation mit einem Widersacher

Ein Held gibt es wenn er gefeiert wird. Zum wirklichen Helden wird er aber nur wenn er einen Feind hat. Nur die Auseinandersetzung und das Besiegen des Bösen macht Helden. Danach muss aber unbedingt zu einer Handlung aufgefordert werden, sonst bringt es ja auch nichts. Zum Helden wurde Erdogan erst durch den vereitelten Putsch. Danach wäre er auch ohne Säuberung kaum mehr angreifbar gewesen. Die Politik kennt das nur allzu gut. Margeret Thatcher wäre kaum ein zweites Mal gewählt worden ihre Zustimmung dümpelte um 30%. Dann gab es den Falklandkrieg und sie wurde triumphal wiedergewählt. Eine Taktik die später auch Ronald Reagan angewandt hatte. Kleiner als Grenada konnte es nicht sein, gewirkt hat es trotzdem.

 

 


yigg this! yigg this!save to del.icio.us save to del.icio.us

Schreibe einen Kommentar

*Required
*Required (Never published)
 

Recent Artikel

Recent Kommentare

Letzte Trackbacks