Suchen:

Fellody wird verkauft

von Reto Hartinger

Nach ca 2 Jahren verkaufen Robin Simon und Thomas Vatter die Zürcher Zokyo AG mit ihrer Fellody Commnity an Dating-Anbieter  moosify.

Im Startupticker.ch nimmt Thomas Vatter, CEO und Co-Founder Fellody.com dazu so Stellung:

„moosify hat sich in den Verhandlungen rasch als der richtige Käufer herauskristallisiert. Unsere Mitglieder werden von der Übernahme durch den Fokus auf die mobilen Plattformen profitieren, und wir werden die zukünftigen Entwicklungen mit großem Interesse verfolgen“, so

Ich gratuliere den beiden Gründern zum Exit.

 

Wenn Dinge eine Seele erhalten

von Reto Hartinger
Du wachst auf und gehst duschen. Sensoren in der Dusche melden der Kaffeemaschine und dem Toaster, dass du gleich Frühstücken wirst. Der Toaster weiss das du den Toast gerne knuspriger hast und wärmt ihn deshalb auf 180 Grad. Die Temperatur wird nicht über die rudimentäre Einstellung am Toaster geregelt, sondern via Sensor die tatsächliche Temperatur. Am Kleiderschrank meldet dir ein Display das erwartete Wetter und Temperatur von Zuhause und an deinem heutigen Arbeitsort in einer anderen Stadt. Die Information dazu kommt aus deinem Kalender. Nach dem Frühstück machst Du dich auf dem Weg. Da niemand Zuhause ist wird die Temperatur der Wohnung nach unten gestellt. Am Nachmittag startet der Geschirsspüler der dank Sensoren merkt, dass er voll ist und zu diesem Zeitpunkt die Solaranlage in der Region gerade genügend Strom liefert der genutzt werden soll.
Utopie?  Was hier besprochen wird, ist das Internet der Dinge oder auch Web der Dinge. Stell Dir vor, jedes Objekt hat eine URL, eventuell einen Sensor und einen Microship und ist mit dem Internet verbunden.  Das Internet der Dinge ist eines der faszinierendsten Themen heute, weil diese Technologie unser Leben bestimmen wird. Weit sind wir davon nicht mehr entfernt oder doch?

Am 2. Juli gibt unsere Web of Things Konferenz einen realistischen Uberblick zum Thema mit allen Aspekten. Es zeigt Dir auf, ob und wie Du einsteigen kannst. Genauso in die Programmierung, Produktentwicklung oder das Business und natürlich, was es für Dich und Deine Arbeitswelt bedeuten wird. Lass Dich inspirieren, melde Dich jetzt an:

02.07.2013 11.30-20.00 , Falcone Konferenzsaal, Birmensdorferstrasse 150, Zürich

Web of Things Konferenz

Mitglieder Internet Briefing CHF 75 Nichtmitglieder CHF 175

11.30-13.20 Für das Internet der Dinge entwickeln
Max Kleiner, Inhaber, kleiner kommunikation
14.20-15.10 Internet of Things Hardware – Get started
Thomas Amberg, Gründer, Yaler GmbH
15.10-15.50 Web of Things Produkte und Markenerlebnisse
Roland Sailer. Partner, Head of Interaction Design, Nose
16.10-16.30 Das Internet der Dinge und die Zukunft der Arbeit in Organisationen
Dr. Daniel Boos, Senior User Research Consultant, Swisscom (Schweiz) AG
16.30-17.15 Internet der Dinge: Geschäftsmodelle, Potenziale und Stolpersteine
Katja Moser, Senior Consultant, Core Information Consult AG
18.00-20.00 Das Internet der Dinge – Erste „Lessons Learned“
Dr. Cuno Pfister, Geschäftsführer, Oberon microsystems AG

Alle Abstracts und Infos

Schon für unsere nächste Konferenzen angemeldet?

Online Marketing Konferenz

04.06.2013 14.00-20.00
Falcone Konferenzsaal, Birmensdorferstrasse 150, ZürichMehr Infos

Intranet Best Practice Konferenz

03.07.2013 14.00-20.00
Berner Fachhochschule Wirtschaft Morgartenstrasse 2c 3000 BernMehr Infos

 

Spannende Diskussion zu läuft hier: https://www.facebook.com/reto.hartinger/posts/10152284188492841? Diskutiere mit

4 Technologien welche die Welt verändern

von Reto Hartinger

Wenn wir zurückblicken, dann hat es in der letzten Zeit keinen revolutionären Fortschritt gegeben. Hä? Doch, doch wirst Du jetzt sagen. Ich vergleiche das mit dem letzten Jahrhundert. Auto, Flugzeug,  Mondlandung. Sie haben unsere Welt zum Dorf gemacht und das Leben aller beeinflusst. Telefon, Fernsehen, Computer, Handy. Vieles Anderes waren incrementelle Verbesserung, genau so wie wir sie heute sehen Aber wo bleibt die Revolution? Ich identifiziere 4 Technologien die in den nächsten 25 Jahren unser Leben verändern werden.

Web of Things  in 5 Jahren geläufig, in 15 Jahren Mainstream

3D Druck in 10 Jahren geläufig, in 25 Jahren Mainstream

Nanotechnologie in 8 Jahren geläuft, 25 Mainstream

Gentechnologie /Genom geläufig 15 Jahren 20 Mainstream

Es gibt Technologien die zwar machbar sind, ich mir aber nie vorstellen konnte, dass sie der breiten Masse zugänglich werden. Schon Ende 60er Jahre hat man beschrieben, dass Autos ein Navigationssystem haben werden und mit diesem die Autos gesteuert werden. Dazu braucht es aber Satelliten am Himmel, welche nur für diesen Zweck im All stationiert werden. Undenkbar. Schlichtweg zu teuer. Und wer würde den ersten Schritt zu einer so teuren und hirnrissigen Idee wagen? Heute hängen sogar unsere Telefone an diesen Sateliten uns es wurden hunderte Satelliten  Ich habe deshalb jede Technologie unterschieden in geläufig = Es wird in Teilbereichen erfolgreich eingesetzt und man kennt es. Mainstream ist, wenn sich ein bzw. mehrere Businessmodelle durchgesetzt haben und die Technologie in alle Bereiche des Lebens durchgedrungen ist. Wir möchten diese nicht mehr missen und zwar alle.

Web of Things, ist wohl eher eine evolutionäre Technologie so wie das Mobile es zum Telefon ist. Trotzdem hat es dazu einer weiternen Technologie – Computer – benötigt um das Handy hervorzubringen. Web of Things ist die reifste der angesprochenen Technologien.

Ich werde zu allen 4 Technologien separate Beurteilungen machen und hoffe, ihr diskutiert mit. Seht ihr sonst noch Technologien, die das Zeugs haben, unsere Welt und die Art wie wir leben umzukrempeln?

 

Beachte unser Konferenzen:

Web of Things Konferenz

02.07.2013 11.30-20.00
Falcone Konferenzsaal, Birmensdorferstrasse 150, ZürichMehr Infos

 

Online Marketing Konferenz

04.06.2013 14.00-20.00
Falcone Konferenzsaal, Birmensdorferstrasse 150, ZürichMehr Infos

Intranet Best Practice Konferenz

03.07.2013 14.00-20.00
Berner Fachhochschule Wirtschaft Morgartenstrasse 2c 3000 BernMehr Infos 

Presse-Workshop für Startups

von Reto Hartinger

Es gibt kein stärkeres Mittel um ein Startup bekannt zu machen als Public Relations. Aber kleine Unternehmen haben viel um die Ohren und meist kein Flair für den Umgang mit Medien. Am  27.3., 9:00 – 18:00 Uhr organisiert Rollfeld eine Medien Workshop für Startups.

Anmeldung unter: http://www.amiando.com/rollfeld_pr_workshop.html
Wenn Du den Code InternetBriefing4Rollfeld angibst, bist du mit CHF 360 dabei, egal wie lange Deine Firme bereits besteht.
27.3. 2013 Rollfeld Medien Workshop
Blue Lion Inkubator
  • 9:00 – 9:30 Uhr: Welcome mit Kaffee und Gipfeli
  • 9:30  - 10:10 Uhr : Gastdozent Stefan Kyora, Startupticker: “Kommunikation beginnt an der Kaffee-Maschine.”
  • 10:15 – 12:30 Uhr mit Gast-Dozenten Dominik Grolimund, Gründer & CEO Wuala, Silp & Simon Zaugg, Redaktor Netzwoche
  • Als Startup das Potenzial von Medienarbeit verstehen: Dominik Grolimund, Silp (10:15 Uhr  - 10:45 Uhr)
  • Die Auswahlkriterien der Medien verstehen
  • Wissen, wie man Opinion Leader unter den für dein Unternehmen relevanten Medienschaffenden identifiziert
  • Wissen wie man eine Beziehung zu Medien aufbaut
  • Alternativen kennen für die organisatorische Einbindung der Medienarbeit (CEO Sache, Mediensprecher, Agentur)
  • Wissen, welche Instrumente der Medienarbeit es gibt (1:1 Meeting, Telefonat, Media Release, Mediengespräche, Medienkonferenz, Medienmappe, Themen-Monitoring, Social Media Marketing)
  • Was an einem Startup/KMU interessiert den Leser (Unternehmen, Person, Produkt)?
  • Bedürfnisse & Möglichkeiten eines Fachmediums: Simon Zaugg, Netzwoche (12:00 – 12:30 Uhr)

  • 12:30 bis 13:15 Uhr: Lunch Break
  • 13:15 – 14:15 Uhr: In 1 Std. einen wirkungsvollen Teasertext formulieren können, der das Interesse eines Medienschaffenden weckt (praktische Aufgabe, Take-home-Produkt)
  • 14:30 – 16:00 Uhr mit Gast-Dozentin Olga Steidl, CEO talkbits  & Mike Schwede, Cooa.la
  • Internationale Medienarbeit (Olga Steidl)
  • Einsatz bei Social Media am Beispiel (Mike Schwede)
    • Intro, wichtige Plattformen und Einsatzzwecke
    • Twitter für Influencer, PR und Service
    • Personal Account vs. Corporate
    • Die Rolle von Facebook
    • Blog
    • Social by design
    • Monitoring & Reporting
    • Staffing

16:00 – 16:30: Short Coffee Break

16:30 – 17:30 mit Gast-Dozent Stefan Betschon, Senior Editor Digitales, NZZ:

  • Do´s & Dont´s in PR
  • Aus dem Alltag eines Journalisten (Ansprache, Story Selling etc.)

17:30 – 18:30: Apéro

Hier meine Gedanken und Tipps zum Thema

Pe Är – oder wie ich die Presse richtig bediene

http://blog.internet-briefing.ch/2007/11/06/pe-aer-oder-wie-ich-die-presse-richtig-bediene/

und

Deshalb ist PR Chefsache

http://blog.internet-briefing.ch/2007/10/12/deshalb-ist-pr-chefsache/

Call for Speakers ONE Konferenz

von Reto Hartinger
Ich freue mich, dass das Internet Briefing wieder die Konferenz an der ONE Messe ausrichtet. Jetzt bist Du als Referent gefragt. Bringe Deine Themen ein, präsentiere Dich einem fachkundigem Publikum das am Evaluieren neuer Lösungen und Partner ist:
Mit diesen neuen Themen will ich Akzente setzen:
Web of Things
3D Druck
Die technischen Themen wollen wir ganz in den Fokus des Redesign von Websites und Applikationen und zwar für
Redesign für Management
Redesign für Developer
und natürlich die Klassiker
Mobile
E-Commerce
Social Media
Online Marketing
Strategien
Technologien
Best Pratices
… und natürlich Deine Themen
Wie vorgehen?
bis zum 10 März mit einer Themenliste und Kurzabstracts per Mail an Insider@vtx.ch senden
und bis spätestens 22. März den call for speakers vollständig ausfüllen und zwar hier: http://internet-briefing.ch/call_for_speakers
Sollte ich Deinen Vorschlag nicht berücksichtigen können, werde ich ihn für die normalen Internet Briefings oder weitere Konferenzen in Betracht ziehen. Zögere also nicht, jetzt Deine Vorschläge einzureichen.
Moderator statt Referent
Möchtest Du keinen Vortrag halten aber zu einem Thema doch präsent sein, kannst Du Dich als Moderator melden
Track Sponsor
Mehr Sichtbarkeit an der Konferenz und in der Promotion? Für jeden Track nehme ich 2 Sponsoren an. Frag mich doch nach den Sponsor-Möglichkeiten

Ich freue mich, dass das Internet Briefing wieder die Konferenz an der ONE Messe am 15 und 16. Mai in der Messe Zürich ausrichtet. Der Call for Speakers ist eröffnet. Bringe Deine Themen ein, präsentiere Dich einem fachkundigem Publikum das am Evaluieren neuer Lösungen und Partner ist:

Mit diesen neuen Themen will ich Akzente setzen:

Web of Things

3D Druck

Die technischen Themen wollen wir ganz in den Fokus des Redesign von Websites und Applikationen und zwar für

Redesign für Management

Redesign für Developer

und natürlich die Klassiker

Mobile

E-Commerce

Social Media

Online Marketing

Strategien

Technologien

Best Pratices

… und natürlich Deine Themen

Wie vorgehen?

bis zum 10 März mit einer Themenliste und Kurzabstracts per Mail an insider@vtx.ch senden

und bis spätestens 22. März den call for speakers vollständig ausfüllen und zwar hier: http://internet-briefing.ch/call_for_speakers

Sollte ich Deinen Vorschlag nicht berücksichtigen können, werde ich ihn für die normalen Internet Briefings oder weitere Konferenzen in Betracht ziehen. Zögere also nicht, jetzt Deine Vorschläge einzureichen.

Moderator statt Referent

Möchtest Du keinen Vortrag halten aber zu einem Thema doch präsent sein, kannst Du Dich als Moderator melden

Track Sponsor

Mehr Sichtbarkeit an der Konferenz und in der Promotion? Für jeden Track nehme ich 2 Sponsoren an. Frag mich doch nach den Sponsor-Möglichkeiten

Wann ein Produkt lanciert werden sollte

von Reto Hartinger

Apple hat anscheinend die Hardware für den iTV schon längst parat und wird ihn zur Lancierung iPanel nennen. Sie kommen nicht heraus, weil sie kein umwerfenden Inhalteangebot anbieten können, Hollywood streikt. Am anderen Ende kommt Google mit ihrer Augmented Reality Brille in die Öffentlichkeit, ein Produkt gibt es nicht zu kaufen. Google will Feedback, damit sie ein noch besseres Produkt lancieren können. Blödsinn, sie wollen Aufmerksamkeit, denn Feedback von Usern erhält man auch ohne Öffentlichkeit.

Google kommt mit gut gedachten Diensten halbfertig auf den Markt – Wave, Google+ und Presently sind nur Beispiele und entwickelt sie dann zu valablen Produkten weiter (Google Docs z.B.).

Ich habe bei search.ch die Erfahrung gemacht, dass wenn der Dienst zu wenig gut ist, er niemals mehr abhebt. Man schliesst sich mehr Türen als man öffnet. Die Power-User sehen es sich an, halten es für Mist um kommen nie mehr wieder. Umgekehrt, wäre der Dienst gut, erzählen sie es weiter und sind die besten Multiplikatoren. Es gibt aber genauso viele Gegenthesen. Darum würde mich interessieren, was du persönlich darüber denkst. Möchtest Du lieber ein halbfertiges Produkt das sich entwickelt oder ein mit Feature vollbepackten Dienst?

Start-up Strategie

von Reto Hartinger

Als Firmengründer oder Startup solltest Du diese Session an der ONE Konferenz nicht verpassen. Melde Dich an

Start-up Strategie, Finanzierung, Markteroberung

9. Mai: Messe Zürich, ONE Konferenz

08.45-09.15 Werft den Business Plan weg! Gründet das Richtige
Dr. Patrick Stähler, Partner, fluidminds
’09.15-10.00 Startupfinanzierung – Erfahrungsbericht von der Front
Dorian Selz, Mitgründer und CEO, Memonic
10.15-11.00 Wie entwickle ich mein Start-up im Schnellzugstempo. 10 Lessons learnd
Amir Suissa, Gründer & CEO, DeinDeal
11.00-11.45 Wie erobere ich den US Markt
Walter Buschta, Walter Buschta CMO & Head of Americas, The Thingle Group LLC / Thingle (US) Inc.
11.45-12.15 Wie komme ich zu Venture Capital? – auf welche Faktoren es wirklich ankommt
Cedric Köhler, Leiter Creathor Venture Schweiz

Für Mitglieder Internet Briefing und IFJ Fr. 220.-, Nichtmitglieder Fr. 295.-

Anmeldung hier klicken

Werft den Business Plan weg! Gründet das Richtige
Dr. Patrick Stähler, Partner, fluidminds

Gründer verbringen unendlich viel Zeit mit dem Schreiben von Business Plänen. Dabei übersteht der Business Plan nicht den ersten Kundenkontakt. Deshalb werfen Sie alle Business Planvorlagen weg. Papierkorb auf und rein. Wums! Besser ist, dass Gründer aus ihrer Idee ein kundenzentriertes Geschäftsmodell entwickeln und dieses frühzeitig mit Kunden testen. Im Referat zeige ich auf, welche Bestandteile ein gutes Geschäftsmodell hat und in welchem Prozess Gründer ein richtiges, kundenorientiertes Geschäftsmodell entwickelt. Zu jedem guten Geschäftsmodell gehört natürlich auch ein Ertragsmodell, das überzeugt.

Startupfinanzierung – Erfahrungsbericht von der Front
Dorian Selz, Mitgründer und CEO, Memonic
Memonic hat in zwei Runden rund 1.5 Mio. Franken aufgenommen. Dorian Selz, Mitgründer und CEO von Memonic, erzählt über seine Erfahrungen bei der Suche nach Kapital. Was hat funktioniert, auf was haben die Investoren angebissen, was sind Fallen, die zu vermeiden sind, welche Investoren und Investorennetzwerke sind sie angegangen. Er erzählt aber auch über Erfahrungen die eher nachdenklich stimmen im Zusammenhang mit der Kapitalsuche. Nach diesem Vortrag haben Sie gelernt, was es heisst eine Kapitalrunde erfolgreich aufzugleisen.

  • Wie haben wir Memonic über 2 Runden finanziert
  • Was hat funktioniert – was nicht
  • Warum haben wir uns für Business Angels und gegen VCs entschieden
  • Welche Erfahrungen haben wir mit den externen Geldgebern gemacht
  • Wie schaut ein externer Kapitalgeber auf das eigene Startup
  • Lohnt es sich externes Kapital aufzunehmen?

Wie entwickle ich mein Start-up im Schnellzugstempo. 10 Lessons learnd
Amir Suissa, Gründer & CEO, DeinDeal
Kaum ein Internet Venture in der Schweiz hat einen so fulminanten Start hingelegt wie Deindeal, eine Kopie von Groupon. Die Truppe um Amir Suissa ist innerhalb von 2 Jahren von 5 auf 160 Mitarbeiter gewachsen, hat Venture Capital gefunden und nach etwas mehr als einem Jahr in Ringier einen Käufer gefunden. Amir bespricht, was wir von DeinDeal lernen können:

  • Unternehmertum in der Schweizer Internetszene
  • Startup Do’s and Dont’s
  • Wachstum Management im Schweizer eCommerce
  • Wie haben wir gestartet?
  • Was hatten wir vor?
  • Wo sind wir jetzt?
  • Wohin geht der Weg?
  • Die 10 wichtigsten Erkenntnisse
  • DeinDeal.ch
  • Online Marketing
  • Business Development
  • Ecommerce

Wie erobere ich den US Markt
Walter Buschta, Walter Buschta CMO & Head of Americas, The Thingle Group LLC / Thingle (US) Inc.
Viele gute Ideen von Schweizer Internetprojekten scheitern am zu kleinen Schweizer Markt, ja oft ist sogar DACH oder Europa zu kompliziert und zu klein. Man sollte solche Ventures in den USA hochziehen und finanzieren. Viele sind aber auch daran gescheitert. Walter bespricht wie sie diese Herausforderungen mit dem Social Netwok thingle.com angegangen sind und welche Probleme und Erfolge sich eingestellt haben:

  • Gründe für eine Standortentscheidung USA, insb. für Unternehmen im Bereich E- Commerce & Social Media
  • Herausforderungen für Schweizer Unternehmen für den Eintritt in den US Markt
  • Unterschiede zwischen CH/Europa und USA (Arbeitsweise/Geschäftsgebaren, VC,
  • Talents/Rekrutierung, Markt, …)
  • Erfahrungsbericht: Aufbau der Social Media Unternehmung Thingle (US) Inc. in New York

Wie komme ich zu Venture Capital? – auf welche Faktoren es wirklich ankommt
Cedric Köhler, Leiter Creathor Venture Schweiz
Creathor Venture ist einer der wenigen Paneuropäischen Venture Capital Fonds, die eine Niederlassung in Zürich haben und aktiv in Schweizer Start-Ups investieren. Über 1000 Businesspläne erhält Creathor jedes Jahr, wovon es nur eine Handvoll schaffen, tatsächlich Kapital zu bekommen. Cédric Köhler, Managing Director von Creathor Venture Schweiz gibt Einblicke, auf welche Faktoren Venture Capitalisten schauen und welche Faktoren oftmals irrelevant sind. Fallbeispiele aus dem aktuellen und ehemaligen Portfolio illustrieren den Vortrag.
Vorstellung Creathor (Investment Focus)

  • Ziele eines VCS
  • Gründer vs Unternehmer
  • Techno-Centric View vs Customer Centric View
  • Deal Breaker – was Vcs gar nicht mögen
  • Was Vcs mögen
  • Venutre Capital Alternativen
  • Die CREATHOR Matrix

Anmeldung hier klicken

ONE Konferenz ist online und buchbar

von Reto Hartinger

Die ONE Konferenz mehr Speaker als manche Konferenz Teilnehmer – 97 an der Zahl. Die Themen sind breit gefächert in 22 verschiedenen Tracks untergebracht. Mitglieder des Internet Briefings haben wieder eine Vergünstigung, statt CHF 295 für einen 3-4 stündigen Track, bezahlen sie nur CHR 220.

Ich selber bin natürlich begeistert vom Programm. Jetzt bin ich auf Deine Mithilfe angewiesen. Blogge, twittere, verlinke und empfehle die Konferenz weiter und melde Dich an. Als Mitglied darfst Du unbegrenzt viele Deiner Kontakte zu Mitgliederkonditionen einladen, sie müssen bei der Anmeldung einfach Deinen Namen angeben.

Verwende diesen Link: http://www.one-schweiz.ch/konferenz/

Du kannst die Programmübersicht auch auf Deiner Website einbinden. Maile mir einfach an insider@vtx.ch

5. ICT Investor’s Day

von Reto Hartinger
Am Montag, 27.02.2012 um 17:00 findet zum fünften Mal der ICT Investor’s Day statt. Wir treffen uns wiederum im HUB Zürich.
Folgende Startups werden sich voraussichtlich präsentieren:
ASTIS Das Automatic Shoe Track Information System (ASTIS) ist das erste System zur Schuhspurenverarbeitung für die Polizei, welches mittels automatischer Mustererkennung arbeitet.
Bikeloft Automatisches, Platz sparendes Veloparking System für > 800 Velos an Bahnhöfen
Cookits
cookits are gourmet home cooking kits for easy preparation of high quality organic meals created by young top Chefs.
Hoome Intelligente Wohnraumvermittlung in Engpass-Städten
Modelbookonline modelbookonline ist eine neuartige Modelplattform auf facebook.
My extendable closet MEC ist ein Online-Verleihportal für Kleidung.
Online GV Mit der Software «onlineGV» kann die Einladung, Anmeldung und Stimminstruktion für die Generalversammlung (GV) elektronisch erledigt werden. Dadurch werden Zeit, Ressourcen und Kosten gespart.
Die Bandbreite reicht diesmal vom Seed-Projekt bis zur Wachstumsfinanzierung.
Da es sich um sieben Projekte handelt, werden wir wieder in einer ersten Runde vier für eine ausführlichere Präsentation auswählen. Alle Startups stehen am anschliessenden Apéro für weitere Informationen zur Verfügung.
Der Zeitablauf:
ab 16:00 Einrichten der Tischmesse für Jungunternehmer
17:00 Eintreffen aller Teilnehmer
17:15 Kurzpräsentation eines institutionellen Investors aus der Branche
17:30 Kurzpräsentationen (90 Sekunden) von acht Jungunternehmern
17:45 Investoren wählen vier Jungunternehmen für eine ausführlichere Präsentation (mit Q&A) aus
18:00 Vier Jungunternehmer-Präsentationen (jeweils 10 Minuten), gefolgt von Q&A (maximal 10 Minuten)
19:30 Apéro und Tischmesse für alle Jungunternehmen
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ict-investors-day.ch/infos-fuer-investoren . Für die Anmeldung verwenden Sie bitte das Formular unter https://www.swissict.ch/veranstaltungen/anmelden/id=483 .
Am Montag, 27.02.2012 um 17:00 findet zum fünften Mal der ICT Investor’s Day  im HUB Zürich statt.
Folgende Startups werden  präsentieren:
ASTIS Das Automatic Shoe Track Information System (ASTIS) ist das erste System zur Schuhspurenverarbeitung für die Polizei, welches mittels automatischer Mustererkennung arbeitet.
Bikeloft Automatisches, Platz sparendes Veloparking System für > 800 Velos an Bahnhöfen
Cookits cookits are gourmet home cooking kits for easy preparation of high quality organic meals created by young top Chefs.
Hoome Intelligente Wohnraumvermittlung in Engpass-Städten
Modelbookonline modelbookonline ist eine neuartige Modelplattform auf facebook.
My extendable closet MEC ist ein Online-Verleihportal für Kleidung.
Online GV Mit der Software «onlineGV» kann die Einladung, Anmeldung und Stimminstruktion für die Generalversammlung (GV) elektronisch erledigt werden. Dadurch werden Zeit, Ressourcen und Kosten gespart.
Die Bandbreite reicht diesmal vom Seed-Projekt bis zur Wachstumsfinanzierung. Da es sich um sieben Projekte handelt, werden wir wieder in einer ersten Runde vier für eine ausführlichere Präsentation auswählen. Alle Startups stehen am anschliessenden Apéro für weitere Informationen zur Verfügung.
Der Zeitablauf:
17:00 Eintreffen aller Teilnehmer
17:15 Kurzpräsentation eines institutionellen Investors aus der Branche
17:30 Kurzpräsentationen (90 Sekunden) von acht Jungunternehmern
17:45 Investoren wählen vier Jungunternehmen für eine ausführlichere Präsentation (mit Q&A) aus
18:00 Vier Jungunternehmer-Präsentationen (jeweils 10 Minuten), gefolgt von Q&A (maximal 10 Minuten)
19:30 Apéro und Tischmesse für alle Jungunternehmen
Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ict-investors-day.ch/infos-fuer-investoren . Für die Anmeldung verwenden Sie bitte das Formular unter https://www.swissict.ch/veranstaltungen/anmelden/id=483 .

Referate an der ONE Konferenz

von Reto Hartinger

Es soll mich einer, nein lieber eine ganze Horde, zurückhalten. Die ONE Konferenz, vom 9. und 10. Mai 2012, ist auf gutem Wege und ich bin so dermassen von den Referatseingaben besoffen, dass ich zusätzlich am 1. Tag Abendtracks von 16.15-19.15 eingeführt habe. Zum Beispiel zum Thema Intranet, das wir gar nicht im Programm hatten. Aber was soll ich machen, wenn die besten Referenten gute Themenvorschläge machen? Für einige Themen reichen die 3 Stunden nicht aus, um all die guten Referate unterzubringen. So werde ich wahrscheinlich diese in den Sessions der Abendtrack unterbringen. Das Programm wird sich also demnächst nochmals erweitern. Hier siehst Du wie sich das Porgramm entwickelt

Zu den Firmen die gleich mehrere Referatsvorschläge eingereicht haben, gehören (Auszug, nicht vollständig) zum Beispiel:

Blogwerk, Crealogix, Edorex, Infocentric Research, INM, Microsoft, Namics, Netcetera, PriceWaterhouseCoopers, SAS Institute, Unic, Zeix

Möchtest auch Du in diesem Umfeld vortragen? Traust Du Dir zu, einen Vortrag vor einem fachkundigen Publikum zu halten? Kannst Du Deine Erkenntnisse anhand von konkreten Fallbeispielen mit Zahlen oder Fakten aus Studienresultaten belegen? Bergen Deine Erkenntinisse  Überraschendes und kannst DuHandlungsanweisungen geben, welche die Zuhörer am nächsten Tag in ihren Projekten umsetzen können? Dann wäre ich interessiert, wenn auch Du einen Referatsvorschlag einreichen würdest. Aber beeilde Dich, die verfügbaren Slots pro Thema schliessen sich.

Schau Dir das Konferenz-Programm an und sag mir was Du davon hälst

Die ONE Konferenz

View Results

Loading ... Loading ...
Bitte schreibe Deine Beurteilung als Kommentar und auch welche Themen Dir noch fehlen.

Recent Artikel

Recent Kommentare

Letzte Trackbacks