Suchen:

OnE: Messe, Konferenz und Beratungshilfe

von Reto Hartinger

Eigentlich braucht es ja gar keine Messe. Man kann sich schneller und jederzeit im Internet informieren, möchte man den persönlichen Kontakt, kommen die Anbieter auch gerne zu einem Beratungsgespräch. Es ist auch noch keine Agentur konkurs gegangen, weil sie nicht an einer Messe auftrat. Wieso berichtet die Presse, dass der Hartinger mit seinem Internet Briefing ein so veraltetes Vehikel mitorganisiert?

Sicht der Besucher

Evaluation hat mit Wissen und Spüren etwas zu tun. Man muss sich Wissen aneignen um richtig evaluieren und entscheiden zu können. Dazu sind Referate geeignet. Man kann von den Best Practices Anderer profitieren und Fehler vermeiden. Das ist bares Geld wert. Ist man inspiriert, möchte man auch die möglichen Angebote und Anbieter sowie Umsetzer kennen lernen. Das gehört zum Spüren. Man möchte spüren, ob der potenzielle Partner zu einem passt. Und man kann erste Abklärungen vornehmen ohne sich outen zu müssen.

Sicht der Aussteller

Ich habe Messen als Besucher gehasst, aber als Aussteller geliebt. Da kommt doch tatsächlich ein potenzieller Kunde als Bittsteller. Ich muss nicht die Klinke bei ihm putzen, er kommt mit einem Anliegen zu mir. Eine tolle Situation, die man ausnützen sollte. Jetzt habe ich den Wohlfühlgrad in der Hand. Ich habe es in der Hand wie willkommen und aufgehoben sich der Kunde fühlt. Bei einem Beratungsgespräch beim Kunden bestimmt dieser wie stark er den Berater an sich ran lässt. Kommt er zu mir, bestimme ich die Inszenierung, ich kann ihn beraten, bewirten und pflegen. Das kann ich mit Neukunden und mit bestehenden Kunden machen. Aber damit nicht genug. Ich kann im Vorfeld der Messe alle Kunden anschreiben, kann ihnen Anreize geben oder wichtiges Mitteilen ohne dass es Spam ist. Das war auch ein wichtiger Punkt für mich. Ich erhöhe die Anzahl Touchpoints und wenn ich es richtig mache, finde ich heraus wer gerade an welchem Thema dran ist. Unbezahlbar.

Der Erfolg eines Messeauftrittes hängt als vor allem mit der Vorbereitung und wie ich die Kundenbeziehung konzipiere. Wie ich diese Kommunikation inszeniere. Ich helfe Dir gerne mit Tipps.

Die Konferenz

Mit der Konferenz bestimmen wir weitgehend, für welche Themen wir auf welchem Level Besucher anlocken. Auch wenn diese dann nur die Messe besuchen. Die Konferenzthemen, deren Gehalt und Nutzwert bestimmt, was wir von einem Messebesuch erwarten können. Wir müssen also die bestmöglichen Referate anbieten. Dann hat nicht nur der Kongress Erfolg, sondern auch die Messe. Es geht also nicht darum, Messeaussteller ihre Prospekte vorlesen zu lassen, sondern es geht um Nutzwert für Internet-Entscheider. Dafür stehe ich ein. Hier bist Du nochmals gefordert, hast Du einen guten Referatsvorschlag? Fülle das Formular Call for Speakers aus

Die Sicht der Macher

Zum Messeerfolg braucht es auch ein Messeteam das etwas vom Inhalt versteht. Michael von Babo hat immer gute Messen gemacht, weil er die Themen gelebt hat. Ich glaube hier ist es wieder der Fall. Ich verstehe ja einiges vom Internet, aber von E-Commerce versteht Thomas Lang von Carpathia einiges mehr. Er hat die nötigen Kontakte und Wissen um den E-Commerce Bereich inhaltlich bestens zu füllen und die Macher von Blogwerk verstehen Bogging, Medienproduktion und Social Media und dann sollten sich auch die Mitglieder des Internet Briefings einbringen. Wer möchte seinen Bereich einbringen? Zum Beispiel Mobile, Webentwicklung, Outsorcing, Cloud Services, Online Marketing oder Security? Themen gibt es noch genug zu besetzen. Jetzt seid ihr dran. Mach mit bei der OnE, als Mitorganisator, als Aussteller, als Referent oder als Besucher am 9. und 10. Mai in der Messe Zürich.

Kongress

Es wird 2 – 4 Slots gleichzeitig geben. Jeweils von 08.45-12.00 und von 13.00-15.45. Themenblöcke von 3 Stunden mit 3 – 4 Referenten.

Von 100 000 auf 0

von Reto Hartinger

Darauf können wir aufbauen. Das ist richtig wenn ein Business wächst, schrumpft es aber, ist das reines Wunschdenken oder Durchhalteparole. Über 100 000 Personen sind in Sonderzügen zur Orbit gepilgert. Als es bergab ging, fusionierte man mit der Internet Expo und dieses Jahr legte man sich mit der Topsoft zusammen. Magere 4300  Besuchersahen sich die 2 (!) Messehallen an. Für nächstes Jahr wird die Aiciti, ja so heisst die grösste Schweizer Computerfachmesse zum Schluss, abgesagt.  Man will sich auf potenzielle Wachstumsbereiche fokussieren. Aha. Die Veranstalterin Exhibit & More sieht also immer noch Wachstumsbereiche. Ich habe immer gerne Messen gemacht, aber als Besucher habe ich sie gehasst. Ich konnte mir nie einen Überblick verschaffen. Die grossen Stände haben mich eingeschüchtert (was, den Hartinger kann man einschüchtern?) und die unqualifizierte Standpersonal hat mich angewidert. Die TopSoft mit seinen kleinen Ständen, wo der Chef noch selber hinter dem Bildschirm steht, hat überlebt und wird im Mai in wieder in der Messe Zürich stattfinden.

Die SuisseEMEX bremst die Orbit, Aiciti etc aus

von Reto Hartinger

Wie immer eine ComputerMesse in der Schweiz heisst ob Orbit oder Aiciti, die diesjährise SuisseEMEX wartet mit den Namen auf, welche bei den Computermessen fehlen: Post, XING, Google, Canon und Microsoft zum Beispiel. Dabei handelt es sich bei der EMEX nicht um eine ComputerMesse, es ist eine Marketingmesse. Nicht nur bei den Tablets werden Mäuse unwichtiger, auch die Aussteller verstehen sich nicht mehr als EDV-Produktanbieter. Sie suchen nicht mehr den EDV-Leiter zu beeindrucken und wenden sich direkt an die Marketiers. Elektronische Datenverarbeitung ist passe und gilt nicht mehr als Bindeglied für einzelne Disziplinen. Aiciti & Co sind für die modernen EDV-Firmen deshalb uninteressant. Mit 13000 Besuchern stellt die SuissEMES die Aiciti auch in den Schatten.


Topsoft plus

von Reto Hartinger

Eine anständige Schweizer ICT Messe wird es wohl nicht mehr geben, auch wenn der nächste Versuch sogar so heisst. Oder eben die etwas kindische Version davon Aiciti. Schwächlich kommt sie dann auch daher. 65 bis 70 Aussteller will die Exhibit vom 10. bis 12. Mai in der Halle 4 der Messe Zürich zusammen bringen. Imposanter wirkt daneben die TopSoft, die über 200 Aussteller vorweisen wird. Nachdem Rene Meiers Community Building Company sich vom Projekt Aiciti wieder verabschiedet hat, kann die  Messe nur noch als Topsoft+ durchgehen. Ob Kongress und Messe genügend Leute nach Oerlikon pilgern lässt, lässt sich bezweifeln. Die Topsoft zieht 2500 Personen an. Wieviele werden die 70 weiteren Aussteller anlocken? Der Kongress hat schon die letzten Jahre nicht die Massen erreicht. In den Glanzzeiten der iEx, muss man fairerweise sagen, hat der Kongress immer von der starken Messe profitiert. Heute müsste der Kongress die Messe stützen. Das wird er kaum können. Messe und Kongress werden dahindümpeln. Einziger Gewinner: Topsoft, sie kann endlich in der Messe Zürich stattfinden.

Die C36 ist gestorben

von Reto Hartinger

Aber wussten wir das nicht schon bei der Präsentation des Projektes? Doch. Eben. Nur die Initianten wussten es “noch” nicht. Es war zuviel Wunschdenken dabei und zuviel wurde abgeguckt aber doch nicht verstanden.

Die Konferenz soll aber durchgeführt werden. Beim Anmeldesstand hat man anscheinend hat man die Hälfte des gesetzten Ziels erreicht, meint ein Insider. Viel kann ich zwar mit dieser Aussage nicht anfangen, da ich nicht weiss an was sich die Ziele orientieren. Etwa an den mageren Vorjahren? Oder an grösseren Ambitionen? Egal. Das Programm ist gar nicht so schlecht. Es ist einfach zu teuer und zu fragmentiert, dass viele nach Oerlikon pilgern.

Da bekanntlich die Hoffnung zuletzt stirbt, wird für nächstes Jahr bereits an einer grossen Nachfolgemesse gearbeitet, welche die Topsoft, CRM-Forum, C36/Orbit, Security Zone und was noch alles kreucht und fleucht, unter einem Dach vereinen. Hä? Wieso sollten diese Veranstalter plötzlich zusagen, wo sie doch jedes Jahr abgelehnt haben? Da müssten schon gewaltig gute Konditionen her, damit das gelingen soll. Und wie soll man die ganz unterschiedlichen Konzepte vereinen? Und wer macht das Marketing? Wie? Tja und wer verkauft die Stände? Da überlappen sich doch die potenziellen Firmen. Wohl mehr ungeklärte Fragen auf die die Messeleitung nächste Woche eine Antwort geben will. Na da bin ich ja gespannt. Bis jetzt traue ich meinen Augen nicht – aber vielleicht meinen Ohren, falls ich nächste Woche Konkretes höre.

Messeflaute? Internet Briefing geht wieder nach Bern

von Reto Hartinger

Die Systems in München schliesst die Türen, das Finance Forum verzeichnet weniger Besucher etc. Ich kann mich noch erinnern, als das Platzen der Internetblase die iEX-Konferenz durchgeschüttelt hat. Plötzlich fehlten die Banker, dann die Chemiefirmen. Das Internet war nicht mehr “in”, man konnte keine Karriere mehr machen mit einem Internetprojekt im Rucksack. Statt aufwärts ging der Karrierelift abwärts. Diesmal wird es ander – E-Business ist zu einem wichtigen Pfeiler in der Geschäftsstrategie geworden.

Aber wieso gibt es an Messen immer weniger Besucher und Aussteller? 

Man könnte nicht behaupten, dass das Finance Forum zu wenig fokussiert wäre. Das ist eher das Problem der Orbit. Ehrlich gesagt, ich weiss es nicht und genauso ratlos sind wohl auch der eine oder andere Veranstalter selber. Vielleicht gibt es einfach eine Eventschwemme. Da zählt dann brutal die Qualität. Falsch und richtig. Das Finance Form ist qualitativ hochstehend – Messe und Kongress. Dem Orbitkongress fehlt es da eher an Profil und der Messe fehlen die Marktführer. Ich bin immernoch ratlos. Denn alles was ich bei der Orbit kritisieren könnte macht das Finance Forum besser, verzeichnet aber auch einen Zuschauer und Ausstellerschwund (ok das Finance Forum hat eine Warteliste, nicht alle die wollen dürfen ausstellen. Ist das aber immer noch so?).

Rezept Internet-Briefing@Bern

Und wieso machen wir mit dem Internet Briefing in Bern einen Kongress mit Ausstellung (äh, ist nicht das das Konzept auf das die Systems jetzt hinaus will?). Ich sehe das einfach. Wir müssen ganz einfach inhaltlich den besten Kongress machen. Punkt. Dann klappt das. Letztes Jahr hat es dies auch und zwar ohne Marketingmassnahmen – nur mit der Kraft welches die Mitglieder des Internet Briefings entfalten (bei jeder Veranstaltung in der Schweiz sind eh mindesten 25 % der Besucher Internet Briefing Mitglieder). Zum diesjährigen Internet Briefing@Bern sind Firmenvertreter aus der ganzen Schweiz gekommen

  Teilnehmende Internetverantwortliche der Firmen (Auszug):
   Autoglobal Betty Bossi   BK   FMB Energie DCL Data Care     buch.ch
   Car4you   Credit Suisse   CSS     Die Schweizerische Post  ebookers
   EDA Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten   Emil Frey 
   Elektrizitätswerke Kanton Zürich    ExtraFilm AG      GE Money Bank 
   Honda Automobiles       John Lay Electronics   Kerzenfabrik Hongler 
   Limmatdruck     MAZ Die Schweizer Journalistenschule   MEDEWO 
   Nestlé Suisse     Orell Füssli Buchhandlung  Oswald Nahrungsmittel 
   Pavatex SA    Postfinance Publicitas   Publisuisse   Ringier    SBB
Schindler Scout24 Swisscom   Swisscom Directories & IT Services UBS 

Hier die Infos zum Internet-Briefing@BERN 2009 
Wieso eine Ausstellung
Um sich intensiver über ein Thema informieren zu können, auch Produkte vorgestellt zu bekommen, braucht es die Messe. Wir verbannen Produktepräsentationen aus der Konferenz. Wer also einen Anbieter sucht und nicht nur Know-how, der braucht die Aussteller. Unser Konzept bevorteilt nun nicht die grossen, die mit Monsterständen den Markt über eine Geldschlacht an sich reissen können. Wir setzen auf Normstände, die alle gleich erscheinen lassen. Nix da mit zweistöckigen Bauten mit Lift :-)
Aussteller sind bereits mit Fr. 4400.- dabei. Ein Betrag, den sich auch kleine Anbieter leisten können. Für Mayoris war das Internet-Briefing@BERN 2008 die erfolgreichste Messe mit den besten Leads und den meisten Abschlüssen und dies auch ohne Referat am Kongress (das hat Qris Ryner von der Konkurrenz gehalten). Zugegen, die Ausstellung war noch sehr klein und hat nicht einmal alle Bereiche des Internets abgebildet.  Das möchten wir 2009 ändern. Schau Dir unsere Ausstellerausschreibung Internet Briefing@Bern an. Ich hoffe, Deine Firma ist auch dabei. Durch die Messehallen strömen an den beiden Tagen mehr als 3000 Personen! Das Internet Briefing alleine zog ca 500 Internetverantwortliche an. Bern ist der zweitwichtigste ICT-Raum der Schweiz mit vielen KMUs und potenten Grossfirmen.
Hätte ich Obama in meinem Team würde er Dir wohl sagen: yes you can. Dabei sein ist nicht alles – wichtig ist, das Kosten und Abschlüsse stimmen. Da sind wir mit unserem Konzept auf der richtigen Seite. Deckt Deine Firma eine dieser Bereiche ab?

Online-Marketing: Onlinewerbung, E-Mail-, Affiliate-, Moblie-, In-Game-, SMS-, Suchmaschinen-Marketing …

Online-Produktion: Webagenturen, Content-Management, E-Shop-Anbieter, Podcast, Video ..

Kreation und Entwicklung: Entwicklungs- und Designwerkzeuge, Design-Agenturen …

Infrastruktur:  IP-TV, VoIP, Streaming, Netconferencing, Hardware …

Content: Content-Provider, Content-Management Systeme …

Security: Beratung, Software …

 

Ja? Dann nimm mit mir Kontakt auf: 044 310 31 40 oder insider@vtx.ch

Stell Dir vor, morgen beginnt die Orbit und keiner bloggt darüber…

von Thomas Lang

Orbit-iEX Blogging-CommunityIm letzten Jahr wurde vor, während und (kurz) nach der Orbit fleissig auf Veranstalterseite gebloggt. Auch in diesem Jahr findet sich auf der Startseite der Messe-Website ein prominent platzierter entsprechender Hinweis.

Im Blog selber herrscht leider gähnende Leere. Nach Retos Zusammenfassung vom Mai 2007 ist nur noch eine Ankündigung vom Januar 2008 publiziert, die einen neuen fleissigen Blogger ankündigt.

Auch dies bleibt leider eine leere Versprechung:

“Normalerweise wird auf diesem Blog nur kurz vor, während und nach der Orbit-iEX geschrieben.”

Wie “kurz davor” darf’s denn sein oder leidet nach Hollywood nun der Orbit-iEX Blog unter einem Autorenstreik?

Aktualisierung: Gerade Mal 162 Minuten nach diesem Posting ist Dornröschen erwacht und drüben bei Orbit-iEX wird ab sofort wieder gebloggt. Ja genau, morgen geht’s los.

Kleinere Orbit-iEX als Chance

von Reto Hartinger

Das Internet hat mit dem Zusammenschluss zwischen Orbit und Internet Expo seine Heimat irgendwie verloren. Über die ganze Messe waren die Internetaussteller verteilt. Ein Internetfeeling kam nicht auf. Internetverantwortliche kamen schlicht nicht auf ihre Kosten. Schuld daran ist nicht einfach der Messe zuzuschreiben. Viele der grossen Internetfirmen wollten sich eher in der Nähe von SAP oder Microsoft sehen als neben ihrem Konkurrenten und die kleinen Agenturen haben sich so spät angemeldet, dass sie auf die freien Plätze in allen Hallen verteilt wurden.

Die Orbit-iEX 2008 belegt nur noch vier statt sechs Hallen. Damit gibt es kein Recht auf den Vorjahresstandplatz. Gut so! Internet soll wieder zum Internet. Als Besucher möchte ich mir nicht die Stände zusammensuchen – das mache ich schlicht nicht.

Die neue Messegliederung: Integrierte Kommunikation, Computergestützte Zusammenarbeit, E-Mail-Management, Suchen und Finden im Internet, Firmen-Auftritt im Internet, Online-Marketing, Daten schützten und sichern und IT Beschaffungskompetenz.

Das hört sich doch schon viel besser an. Aber wo sind jetzt SAP und Microsoft?

Ah, dass ist die Verdeutschung von Pascal Sieber, damit die Besucher mit den Angebotenen Themen etwas anfangen können. Die Hallen werden so aufgeteilt:

Hallen 3 + 4 IT-Anwendungen: Business Software, Internet / Websites & E-Business sowie Office Equipment & Paper Management präsentiert. Die Ebene der

Hallen 5 + 6 IT-Basisstruktur: Hardware, Mobile Computing, Peripherals, ISPs / Carriers, Networks und IT Security

Internet Briefing zieht’s nach Bern

von Reto Hartinger

Das Internet braucht wieder eine Leistungsschau in Form einer Messe und einer Konferenz. Und zwar dort, wo die Kunden sind, in den Regionen. Das motiviert mich, zusammen mit der bereits etablierten Messen topsoft und OpenExpo Synergien zu nutzen und in Bern einen Kongress und eine Ausstellung zum Thema Internet zu organisieren.

In den Regionen zu neunen Kunden
Bis anhin waren alle Internet Briefings in Zürich. Internet Briefing hat aber auch viele Mitglieder aus dem Raum Bern und Mittelland. Ich halte dieses Gebiet für die zweitstärkste “Internet” Region, die wir nicht vernachlässigen wollen.

Die topsoft und OpenExpo bieten dem Internet Briefing eine gute Möglichkeit, das Berner Netzwerk stärker zu pflegen. Wir starten mit einer Ausstellung und einem Kongress in den gleichen Räumen der topsoft, der etablierten Fachmesse für Business-Software. Die Topsoft zieht in 2 Tagen ca 2000 Businessentscheider an. Die Besucher sind Geschäfts– und Bereichsleiter, IT-Verantwortliche, IT-Projektleiter, Berater sowie Entscheider und Mitarbeitende aus öffentlichen Verwaltungen und Behörden. Wir werden deren Fokus und das Besucheraufkommen erweitern.

Wir werden unsere eigenen “Interessenten” anziehen, also nicht einfach den Topsoft/OpenExpo Gängern einfach eine neue Kost anbieten.

Meine kleine Umfrage im Vorfeld zum Sinn und Erfolgschancen eines solchen Vorhaben war von Begeisterung bis totale Ablehnung alles drin. Vor allem aber gab es sofortige Zusagen für konkrete Unterstützung den Event bekannt zu machen. Grosse Mailverteiler wurden mir angeboten. Die Berner Szene hat sehr positiv reagiert.

Standkonzept
Als Internet-Briefing-Aussteller profitieren Sie vom «Rund-um-Sorglos-Paket». Es wird Einheitsstände (zu Fr. 4400.-) geben, die vollständig ausgerüstet sind – ein «Rund-um-Sorglos-Paket», einfach kommen PC einstecken und Prospekte auffüllen.

Konferenz “The Best of Internet Briefing”
Starker Part wird eine Konferenz mit unseren besten Themen sein.

E-Commerce Trends: Trends, Erfolgsrezepte, Cases, Technologien, Web 2.0, Userbewertungen, Zahlungssysteme, Logistik
E-Marketingstrategien: Wirkung, Konzepte, Resultate, Studien, Onlinewerbung, Suchmaschinenmarketing, Affiliates etc, E-Mailmarketing, CRM etc.
Websites der nächsten Generation: Cases, Technologien, Usability, User Generated Content und Bewertungen, Video, 3D, Web 2.0, Mash-up, RSS, Ajax, OpenID, Tiny URLs, Semantic etc.

Natürlich bin ich offen für weitere Themen. Einfach Referat anmelden

Networking Apéro
Am ersten Messetag organisieren wir einen Networking-Apéro, der von inside-it.ch offeriert wird.

Haben wir Deine Unterstützung?
Damit das gelingt, brauchen wir die volle Unterstützung aus dem gesamten Netzwerk. Was könntest Du zum Gelingen beitragen?

Orbit iEX Blog ohne Echo

von Reto Hartinger

Die Orbit.iEX ist heuer erstmals auch mit einem eigenen Blog an den Start gegangen. Ueberblogger wie

Irvan Bruderer, Netviewer Schweiz AG (Marketing Manager)
Thomas Brenzikofer, Netzwoche (Chefredaktor)
Urs Bucher, namics (Sales & Marketing Manager)
Beat Bussmann, opacc Software AG (CEO)
Markus Gabriel, Angelink (CEO)
Reto Hartinger, Erfa-Gruppe Internet Briefing (Präsident)
Peter Hogenkamp, Blogwerk AG (Inhaber) und Zeix AG (Partner)
Peter Metzinger, 4C business campaigning GmbH (Inhaber)
Jürg Stuker, namics (CEO)
Ueli Weber, web2com (Managing Director)

haben ihre Teilnahme zugesagt. Die Anzahl Beiträge ist bescheiden geblieben – keine Zeit – alle in Messevorbereitungen oder mit ihrem eigenen Blog beschäftigt. Was noch mehr erstaunt: Es gab praktisch keine Kommentare zu den einzelnen Beiträgen.

Es wäre schade, wenn das Experiment nächstes Jahr nicht nocheinmal versucht würde. Gian-Carlo, wie haben die Zugriffe auf den Blog ausgesehen?

Recent Artikel

Recent Kommentare

Letzte Trackbacks